Serienfans.TV - deine Serien Community
Upfronts 2018: Die Nachlese

Upfronts 2018: Die Nachlese

In der Woche vom 14. Mai war es mal wieder so weit, die Upfronts der 5 größten amerikanischen Fernsehsender wurden in New York präsentiert. Sowohl NBC, FOX, ABC, CBS als auch The CW präsentierten letzte Woche ihr neues Programm für die Season 2018/2019 und gaben dazu bekannt welche Serien verlängert wurde, welche Eingestellt wurden und welche Serien neu im Programm sind.

Und auch in Zeiten von Netflix und Co. Sind die Upfronts immer noch wichtig. Während man im Internet längere Geschichten erzählen kann und gleich mehrere Folgen, und ganze Staffeln, veröffentlichen kann, geht irgendwie doch nichts über das gute alte lineare Fernsehen, das dir ein Mal pro Woche eine neue Folge präsentiert und zusammen mit dir und deiner Familie Halloween, Weihnachten oder den Valentinstag feiert.

Wir werden jetzt einen genauen Blick werfen auf die 5 größten Sender in Amerika und versuchen zu erklären warum gewisse Entscheidungen getroffen wurden und ob diese gut oder Schlecht sind, was der neue Programmplan bedeutet und auf welche Serien wir uns jetzt schon freuen werden und auch welche wir Schmerzlich vermissen werden.

Hierzu anzumerken ist das man für ein besseres Verständnis dieses Texts die Programmübersicht der Sender braucht. Dieses findet ihr hier unter der Übersicht der einzelnen Links zu den einzelnen Sendern.

 

NBC

NBC befindet sich nächstes Jahr in sehr interessanten Gewässern. Nicht nur das sie die im Moment älteste Serie im Programm haben („Law & Order: SVU“ seit 1999) die auch immer noch in den Quoten überzeugen kann, nein sie haben im Moment auch noch die Erfolgreichste Serien im amerikanischen Fernsehen („This Is Us“), einen Hit aus einer längst vergessenen Serie gemacht („Will & Grace“) und im nächsten Jahr das nächste große Projekt von Julian Fellowes, der mit der englischen Serie „Downton Abbey“ überzeugt hat.

NBC hat also interessanten Zeiten vor sich und es bleibt abzuwarten wie sich das auf die nächste Season auswirkt.

Der neue Programmplan:

Spätestens seit 1990 ist der Name Dick Wolf von NBC nicht mehr wegzudenken. Am Anfang mit einer Serie, in die niemand wirklich vertrauen hatte, hat sich das Dick Wolf Universum mittlerweile nach Chicago ausgebreitet. Neben „Law & Order: SVU“ hat Wolf im Moment 3 weitere Serien, die alle die Stadt Chicago im Titel tragen. Und während die Serien in den letzten Jahren meist in den späteren Stunden von Dienstag bis Donnerstag zu sehen waren, hat sich NBC nun entschlossen zu mindestens die 3 Chicago Serien alle hintereinander zu programmieren. Damit macht der Sender einige Fans der Serien sicherlich sehr glücklich. Dennoch ist es kein Selbstläufer wie es auf ABC der Shondaland-Abend (donnerstags) einst war. Denn für jeden der das Franchise nicht mag ist damit der Mittwoch bei NBC gestorben. Außerdem ist die Frage ob sich viele Fans wirklich 3 Stunden Chicago antun werden. Sobald sie wählerisch werden wird vor allem „Chicago Med“ einige Probleme bekommen seine Zuschauer zu halten.

Ansonsten ist der Programmplan von NBC eher auf Sicherheiten aufgebaut, die bereits jetzt den einen Hit oder Flop erahnen lassen.

Am Montag darf mal wieder eine neue Serie nach The Voice ran. Und wir wären nicht bei NBC, wenn wir nicht irgendwo eine Serie mit mysteriösen Einflüssen irgendwo hätten. Hier treffen sich im Endeffekt 2 Gelegenheiten um mal wieder etwas Neues auszuprobieren. Die Serie, um die es hier geht heißt „Manifest“ und dreht sich um einen rätselhaften Flug der länger gedauert hat als er sollte. Die Serie könnte ein Erfolg werden. Jedoch haben alle Serien aus den letzten Jahren nicht wirklich viel an den, im Moment immer schlechter werdenden Quoten, von The Voice gehabt. Außerdem merkt man auch einen Ruck durch die Serienlandschaft das übernatürliche Serien, mittlerweile eher ihre Heimat bei Internetdiensten gefunden haben, wo man eine ganze Staffel auf einmal geliefert bekommt. Außerdem bekommt man da das Gefühl das man Kreativ gesehen auf einer sicheren Seite steht, weil man dort mit festen Episodenzahlen und abgeschlossenen Staffel planen kann.

Von den bisher veröffentlichen Trailer von NBC sieht die neue Serie „New Amsterdam“ am besten aus. Auch das wird ein Grund sein weshalb man hier so schnell wie möglich einen möglichen Erfolg deklarieren will. Deshalb wundert es nicht, dass man die Serie nach „This Is Us“ programmiert. Die einzige Gefahr, wodurch es doch noch schief gehen könnte, wäre eine Sättigung bei den Zuschauern was Krankenhausserien angeht. Denn nicht nur das NBC selber ja noch „Chicago Med“ hat, nein auch ABC ist mit „Grey’s Anatomy“ und „The Good Doctor“ sehr erfolgreich unterwegs und irgendwann könnte es sein das eine Obergrenze für einen gewissen Typ Serie erreicht ist. Bisher war es bei Krankenhausserien nämlich meist der Fall.

Der Donnerstag soll NBC nach Jahren der Entbehrung wieder zur alten Stärke zurückführen. In vergangenen Jahrzehnten war der Donnerstag bei NBC als Must See TV bekannt. Mit Serien wie „Cheers“, „Friends“, „Seinfeld“, „Frasier“ oder „Will & Grace“ als 2-Stunden Comedyblock hat der Sender auf diesem Sendeplatz Karrieren gestartet, Trends erschaffen und die Quotensterne vom Fernsehhimmel geholt. Und mit als Abschluss eine Drama-Serie im Sinne von „L.A. Law“ oder „ER“ hatte man einen perfekten Abend den die Zuschauer dankend angenommen haben.

In den letzten Jahren wollte aber nicht so richtig irgendetwas auf diesem Sendeplatz funktionieren. Zu inkonsequent war unteranderen der Programmplan mit unter wegen Realityserien oder es fehlten die Namen um die Zuschauer zum Sender zu locken. Jetzt soll Must See TV aber wieder zurücksein und wenn man sich den Erfolg dieses Jahr anschaut, könnte man durchaus diesen Eindruck bekommen. Gerade auf „Grace & Will“ werden ab Herbst die Hoffnungen liegen um auch Quotentechnisch zu überzeugen. Als Abschluss des Abends wird dann übrigens „Law & Order: SVU“ in sein 20. Jahr gehen. Ob die Serie mit dem Comdeyblock funktioniert wird sich zeigen müssen aber das es möglich ist hat unteranderen „ER“ schon vorher bewiesen.

Auf diese Serien werden wir uns freuen:

NBC hat dieses Jahr 8 neue Serien bestellt. 3 von ihnen werden bereits im Herbst zu sehen sein, der Rest wird erst zur Mid-Season auf dem Fernseher erscheinen. Diese 3 sind „Manifest“, „New Amsterdam“ und „I Feel Bad“. Von diesen 3 macht „New Amsterdam“ die beste Figur. „Manifest“ könnte ein Geheimtipp werden, wenn sie es denn schaffen geschichtlich mal von den bekannten Pfaden abzuweichen, die man bisher in Gefühl 50 anderen Serien mit Geheimnissen und Mysterien gesehen hat. „I Feel Bad“ traue ich im Moment wenig zu aber der Platz genau hinter „Will & Grace“ wird schon dafür sorgen das man zu mindestens in den ersten Wochen keine roten Zahlen schreiben wird.

Von den bisher nur angekündigten Serien ohne festen Sendeplatz freue ich mich vor allem auf die Julian Fellowes Serie, „The Gilded Age“. Auch um zu sehen ob es NBC schafft das Niveau das „Downton Abbey“ sowohl in der Ausstattung, dem Aussehen und den Dialogen schafft. Wenn, hat NBC hier einen neuen Hit an der Angel den man als Eventprogramierung (nur 10 Folgen sind für die erste Staffel bestellt) nicht übersehen sollte. Im Comedybereich freue ich mich auf die Serie „Abby’s“, weil man mit dem Setting einer Bar einfach so viel machen kann, was „Cheers“ bereits vor Jahren bewiesen hat und es mal wieder Zeit ist für eine Serie in einer Bar.

Bei „The Village“ wird es interessant zu sehen sein ob NBC den Erfolg von „This Is Us“ wiederhohlen kann. Was aber bereits dagegenspricht; dieses Jahr hat die, auf Gefühle betonte Serie „Rise“, den späten Start nicht geholfen, sondern eher geschadet. Hoffen wir das es dieses Jahr anders laufen wird.

Diese Serien werden wir vermissen:

Überraschenderweise hat NBC relativ weniger Serien dieses Jahr über die Klinge springen lassen. Nur 5 Serien werden wir nach aktueller Lage nicht wiedersehen. Und einzig um „Rise“ tut es mir wirklich leid, hätte ein besserer Sendeplatz der Serie möglicherweise geholfen mehr Zuschauer für sich zu begeistern. Das ist gleichzeitig auch die einzige Serie wo man gerne gesehen hätte in welche Richtung sich die Serie noch hätte entwickeln können. Ansonsten hatte man mit der Idee zu „Taken“ einfach zu hoch gepokert, hätte man aus der Serie sicherlich mehr machen können, wenn zum Beispiel genau wie in den Filmen Liam Neeson mitgemacht hätte.

 

FOX

Bei FOX geht es drunter und drüber. Nachdem wir uns im letzten Jahr von „Bones“ verabschieden mussten, das neue „24“ („24: Legacy“) kein Hit wurde und „Prison Break“ hinter seinen frühen Erfolgen zurückblieb, merkt man am Abgang von „Akte X“ und den unterdurchschnittlichen ersten Staffeln von „The Orville“ und „The Resident“ das FOX langsam keine guten Ideen mehr hat und sie dringend auf der Suche nach dem nächsten Hit sind, gerade jetzt wo auch noch einer der beiden Hauptdarsteller von „Lethal Weapon“ ausgetauscht werden musste, „9-1-1“ einen seiner großen Stars verliert, „Empire“ an Zugkraft verliert und „Gotham“ in seine letzte Staffel starten wird. Die spektakuläre Rettung von „Last Man Standing“ wird FOX aber nach aller Wahrscheinlichkeit nicht die weggelaufenen Zuschauer zurückbringen.

Der neue Programmplan:

Der Sonntag besteht auf FOX bereits seit Jahren aus Zeichentrick und Comedy. Leider konnte FOX mit beiden in den letzten Jahren nicht wirklich Punkten. Natürlich sind „The Simpsons“ und „Family Guy“ über jeden Zweifel erhaben aber gerade mit „Ghosted“, „The Last Man on Earth“ und „Brooklyn Nine-Nine“ war man zuletzt so unzufrieden das man sie in den Sommer verschoben hatte oder gleich abgesetzt hat. Der neue Sonntag mit 3 alt bekannten und 1 neuen Serie, soll den Zuschauern wieder zurückhohlen und Zuversicht vermitteln. Das wird aber nur gelingen, wenn man die Quoten die FOX von den NFL Spielen bekommt an dem Abend auch behalten kann. Mit „The Simpsons“ die den Abend nun eröffnen und der neuen Serie „Rel“ die den Serie abschließt, hat man ein einfacheres Programm gestrickt das dem geneigten Zuschauer gefallen könnte.

An den ersten 3 Tagen in der Woche (Montag bis Mittwoch) will FOX kein Risiko eingehen und setzt auf altbewährtes. Das bedeutet aber auch das es in dem Programm nicht wirklich zu einer Erneuerung oder Verbesserung der Situation kommen kann. Am Montag kümmern wir uns um die Gefühle, Kranke und Notfällen mit „The Resident“ und „9-1-1“, beide in ihrer 2. Staffel. Am Dienstag kommt dann die Aktion mit der 2. Staffel von „The Gifted“ und der 3. Staffel vom „Lethal Weapon“. Und der Mittwoch besiegelt das Schicksal mit Musik in der Form von „Empire“ und „Star“. „Empire“ hat zuletzt einiges an Zuschauer verloren, „Star“ konnte nie wirklich die breite Masse begeistern und backte seit jeher eher kleine Brötchen.

Was FOX retten könnte ist aber die Sportlizenz für die „Thursday Night Football-Liga“ die FOX aber teuer von CBS und NBC wegschnappen konnte und nun erst einmal das ausgegebene Geld wieder reinbekommen muss.

Auf diese Serien werden wir uns freuen:

FOX spielt in dieser Season auf Risiko und hat nur 4 neue Serien bestellt. Zusammen mit dem wieder auferstandenen Tim Allen in „Last Man Standing“ gibt es aber weder einen großen Namen, noch eine große Idee, die es hier wert wäre zu erwähnen. Für Mysterie-Fans könnte sich ein Blick auf „The Passage“ lohnen, obwohl der erste Trailer mehr Wert auf die gefühlvollen Momente legt. Selber bin ich einzig auf „Proven Innocent“ gespannt, was aber an der typischen Formel: Der Fall der Woche, schon jetzt als wirklich großer Hit abgeschrieben werden kann.

Diese Serien werden wir vermissen:

Gerade wegen der neuen Sport-Lizenz musste FOX Platz machen in seinem Programm und es traf vor allem die Abteilung Comedy dabei schwer. Neben „New Girl“ und „The Mick“ müssen vor allem die Fans von „Last Man on Earth“ und „Brooklyn Nine-Nine“ stark sein. Zum Glück wurde „Brooklyn Nine-Nine“ schon einige Stunden später von NBC aufgelesen und eine 6. Staffel wurde bestellt. Weniger Glück hatte bisher „Lucifer“, das einer der großen Verluste dieser Season ist. Angeblich soll es bereits Gespräche geben die Serie zu retten (unteranderen munkelt man das Netflix damit etwas zu tun haben will) aber im Moment müssen die Fans dieser Serie besonders stark sein weil eine mögliche Zukunft weit entfernt von Sicher ist.

 

ABC

ABC ist im Wandel. Wenn man sich die Liste der abgesetzten, der verlängerten und der neu bestellten Serien ansieht, bemerkt man auf jeder der Listen Schwergewichte in ihrer jeweiligen Kategorie. Und das ist ein gutes Zeichen.

ABC erneuert sich durch Vielfalt. Jedoch hält ABC dabei durchaus die Balans zu seinem Image und kann Serien verabschieden, die es durchaus mittlerweile verdient haben, dadurch aber nicht übereilt wirkt. Die neuen Serien auf dem Programmplan fügen sich perfekt in das neue Programm und tragen die Programmfarben des Senders voller Stolz weiter. Wenn man sich manche neuen Serien so durchlies könnte man beinah sagen das der Sender auf diese nur gewartet hat oder das es diese bereits seit Jahren gab.

Und auch das altgewohnte darf nicht fehlen. Vor allem Shonda Rhimes spielt hier keine kleine Rolle und kann in dieser Season mit 4 Serien das Programm bestücken.

Der neue Programmplan:

Der neue Programmplan von ABC besticht vor allem durch Beständigkeit. Keine gezwungenen Veränderungen wie es etwas bei FOX der Fall ist. Was funktioniert kann dort bleiben wo es ist, was nicht funktioniert hat, oder was weggefallen ist, wird gut ersetzt.

Das führt dazu das ABC wahrscheinlich ab Herbst am besten aufgestellt ist um auf Zuschauerfang zu gehen. Sowohl mit alt bekannten, aber auch neuen Serien.

Am Sonntag zum Beispiel sind im Moment nicht einmal Serien geplant. Dort gibt es nur Reality und lustige Home Videos zu sehen. Man kann davon finden was man will aber bei ABC funktioniert das (mehr oder weniger) seit Jahren. Warum also irgendetwas ändern. Auch der Montag, der letztes Jahr den Überraschungshit „The Good Doctor“ hervorbrachte, bleibt dort wo er war. Man könnte argumentieren das ABC den Sendeplatz am Montagabend mit einer neuen Serie platzieren könnte, um dieser neuen Serie so etwas Schützenhilfe zu geben, aber man hat in dieser Season gesehen das es nicht immer funktioniert, wenn man auf dieses Pferd setzt. Während „The Good Doctor“ „American Idol“ und „Dancing with the Stars“ mit regelmäßigen 10 Millionen im Herbst sogar überflügelt hatte, schaffte es „The Crossing“ im Frühling nicht über 4 Millionen heraus. Hinzu kommt das ABC Zeit hat sich zu überlegen was sie als Ersatz für „The Good Doctor“ programmieren, weil diese Serie auch in der zweiten Staffel wieder keine volle Staffel bekommen wird. Hoffentlich läuft es im Frühling besser als in diesem Jahr.

Der Dienstag und der Mittwoch stehen vor allem im Zeichen von Comedys. Neben dem Überraschungserfolg „Roseanne“, stehen dort unter anderen auch „Black-ish“, „The Goldbergs“ und „Modern Family“ an. Gepaart mit neueren Serien wie „The Kids Are Alright“, „Splitting Up Together“, „American Housewife“ und „Single Parents“ steht aber auch schon die nächste Generation von Comedys bereit, die alten Recken abzulösen, sobald diese ihrem natürlichen Ende endgegensehen. So wie es „The Middle“ in diesem Jahr getan hat.

Den späten Abend machen an diesen Tagen 2 neue Serien unsicher. Und hier kann man auf altbekanntes Talent setzten. Allem voran wäre hier Nathan Fillion („Castle“) mit seiner neuen Serie „The Rookie“ zu nennen. Aber auch der Mittwochabend kann mit bekannten Namen und Gesichtern aufwarten. Da währen zum Beispiel David Giuntoli („Grimm“), Romany Malco („Weeds“) oder auch James Roday („Psych“) in „A Million Little Things“.

Der Donnerstag steht, auch dieses Jahr wieder, ganz im Zeichen von Shonda Rhimes. Wenn man sich aber die Quoten anschaut, gerade die mit denen „Station 9“ und „For the People“ gestartet sind, und die die „How to Get Away with Murder“ mittlerweile bekommt, weiß ABC das sie früher oder später etwas am Sohna Rhimes Abend ändern muss.

Auf diese Serien werden wir uns freuen:

Da von den meisten neuen Serien bereits Trailer veröffentlicht wurden, muss man sagen das alle Serien, durch die Bank weg, sehr gut aussehen. Da thematisch einiges dabei ist, ist es bei ABC im Endeffekt Geschmackssache welche Geschichten den Zuschauern gefallen wird. Jeder wird aber mindestens eine neue Serien finden können wo man kleben bleibt und die für viel Freunde sorgen wird. Für Freunde von Gerechtigkeit haben wir „The Fix“ und „The Rookie“ im Angebot, wer Comedys über Familien und Kindererziehung mag wird mit „The Kids Are Alright“ und „Single Parents“ etwas anfangen können und wer auf Drama steht wird der neuen Eva Longoria-Serie „Grand Hotel“ etwas abgewinnen können. Persönlich freue ich mich aber am meisten auf „A Million Little Things“ als Serie über Freundschaft und dem alltäglichen Leben und „Whiskey Cavalier“, eine Serie die den alten Charme der frühen Serie „Get Smart“ und der Englischen Serie „Mit Schirm, Charme und Melone“ einfangen kann. Und mit Lauren Cohan wird es spannend zu sehen sein was ein Erfolg oder Misserfolg der Serie über ihre Zukunft in „The Walking Dead“ aussagt.

Diese Serien werden wir vermissen:

Es gab in diesem Jahr bei ABC keine Serien deren Absetzung für jemanden wirklich ein Schock gewesen ist. Überrascht hat dann aber trotzdem doch noch die Abbestellung von „Designated Survivor“ mit Kiefer Sutherland. Ansonsten werden Fans auf jedenfall „The Middle“, „Scandal“ und „Once Upon a Time“ vermissen. Zum Glück wussten alle 3 Serien das das Ende naht und konnten sich deshalb darauf einstellen.

 

CBS

CBS bekommt jedes Jahr Kritik das man auf Vielfalt nicht unbedingt achtet, wenn man neue Ideen und Serien auf den Weg bringt. Auffällig ist durchaus das CBS die ältesten Zuschauer alle amerikanischen Sender hat und diese anscheinend nicht zu viele Experimente mögen. Dennoch gibt es auch hier versuche etwas Farbe und Abwechslung in das hauseigene Programm zu bringen. Doch aus Erfahrung weiß man bereits das diese Serien es besonders schwer werden haben. Dennoch versucht der Sender auch mit bekannten Namen, wie zum Beispiel Damon Wayans Jr, Cedric The Entertainer oder Brandon Micheal Hall unentschlossene Zuschauer zu gewinnen.

Ansonsten sind aber auch wieder die typischen CBS-Serien bei den Neubestellungen dabei. Ein besonderes Augenmerk kann man dabei durchaus auf „Magnum P.I.“, eine neue Fassung auf der Originalserie basierende Serien mit Tom Selleck, „FBI“ vom Serienerfinder und Genie Dick Wolf und die Rückkehr von „Murphy Brown“ (mit Candice Bergen aus „Boston Legal“) die bereits im Trailer Donald Trump den Kampf ansagt.

Der neue Programmplan:

Seit der Erfindung von Programmplänen wundern und rätseln Fernsehmacher und Senderchefs wie man ein gutes Programm zusammenstellen kann. Viele schwören auf das Lead-In und Lead-Out System, das besagt das die Serien an einen Abend irgendwie zusammenpassen müssen sodass ein Zuschauer eher geneigt ist von Anfang bis Ende einen Sender zu schauen, weil irgendwie alles dem geneigten Zuschauer gefallen könnte und bei der Stange hält. Deshalb kommt eine Comedyserie genau so selten allein wie ein Krimi.

Aber diese Philosophie verwässert mittlerweile. Immer öfters schaut der Zuschauer nicht erst am Tag oder Abend selber was gerade im Fernsehen läuft, sondern plant voraus was er schauen will und scheut auch nicht davor zurück mal seine Fernsehbedienung in die Hand zu nehmen um umzustellen, wenn er überhaupt noch auf seinem Fernseher etwas schaut und nicht etwas auf seinem Tablet, seinem Handy oder seinem Computer.

Und so kommt es etwas überraschend das das Programm von CBS nicht wirklich stimmig wirkt an manchen Abenden.

Sonntag fällt „“God Friended Me“ etwas aus dem ansonsten etwas härter Rahmen den „NCIS: LA“ und „Madam Secretary“ aufstellen kann. Der Montag ist aber komplett zusammengewürfelt aus 2 schwarzen Comedys, der Neuauflage von „Magnum“ und der dritten Staffel von „Bull“. Gerade „Magnum“ hätte sich am Freitag zwischen „MacGyver“ und „Hawaii Five-0“ sehr viel besser eingefügt, sind 2 von den 3 Serien Neuauflagen und 2 von den 3 werden auf Hawaii gedreht (und haben bereits in der ersten Folge besuch aus der jeweils anderen Serie).

Dafür steht der Dienstag bei CBS wie eine 1 und es ist nur schwer vorzustellen das etwas an der Formel schiefgehen kann. 3 Krimiserien, 3 Verbrechenaufklärende Organisationen und 2 Namen, die für Qualität stehen, geben sich hier förmlich die Klinke in die Hand. Vor allen Dick Wolfs „FBI“ hätte keine bessere Umgebung haben können um auf Zuschauerfang zu gehen mit „NCIS“ vor ihm und „NCIS: NO“ hinter ihm.

Der Mittwoch ist bestück mit sowohl dem „SEAL Team“ als auch „Criminal Minds“. Beide Serien haben nicht mehr die besten Quoten und so muss sich CBS wohl bald einen komplett neuen Mittwoch ausdenken, wenn man davon ausgehen kann das beide Serien auf dem selben Sendeplatz wie dieses Jahr nicht viele neue Zuschauer dazugewinnen kann und die Konkurrenz mit den Chicago Serien und „Empire“ weitere Zuschauer kosten wird.

Der Donnerstag ist bei CBS (immer noch) Krisensicher. Dafür wird auch dieses Jahr wieder „The Big Bang Theory“ und „Young Sheldon“ sorgen. Und auch „Mom“, die dieses Jahr von Anfang an gesetzt ist, wird kein großes Unglück über den Donnerstag bringen, hat sich die Serien in den letzten Jahren am Donnerstag bewiesen. Interessant wird zu sehen sein wie das Publikum auf „Murphy Brown“ reagiert und ob danach die Übergabe mit „S.W.A.T.“ funktionieren wird.

Auf diese Serien werden wir uns freuen:

CBS bietet dieses Jahr nicht wirklich etwas Außergewöhnliches an was seine neuen Serien betrifft. Es wird interessant sein wie sich „Murphy Brown“ schlagen wird aber es steht jetzt schon fest das sich die Geister (und vor allem die Presse) sich an dieser Serie scheiden werden. Vielleicht ja auch der Präsident höchst persönlich. Auch „FBI“ wird interessant zu beobachten sein, auch weil die Serie die erste Dick Wolf Serie seit Jahren ist, die nicht auf NBC läuft. Inhaltlich werden wir aber wahrscheinlich nicht wirklich mit einem neuen Konzept verwöhnt und werden weiterhin das sehen was Dick Wolf am besten kann, dieses Mal halt nur in den Gängen des FBIs anstatt der Polizei, der Feuerwehr oder den Krankenhausmitarbeitern.

Ansonsten wird es interessant zu sehen sein ab wann genau die beiden neuen Comedys „Happy Together“ und „The Neighborhood“ Probleme bekommen werden. Und auch „God Friended Me“ hat eine schwere Zeit vor sich, sehe ich weder eine direkte Zielgruppe für diese Serie, noch ist der Sendeplatz für diese Serie wirklich gut gewählt.

Im Endeffekt bleibt damit nur die neue „Magnum P.I.“ Serie die sicherlich den Fans von „MacGyver“ gefallen wird. Doch wer etwas Neues sehen will, wird in diesem Jahr bei CBS wahrscheinlich nicht so richtig glücklich werden.

Diese Serien werden wir vermissen:

Überraschenderweise gibt es dieses Jahr keine Serie, die wirklich vermisst werden wird. Intern wird man sicherlich dem Verlust der „Thursday Night football-Rechte“ etwas nachweinen aber ansonsten war die Sache dieses Jahr sehr einfach und sehr klar. Alle anderen Serien konnten sich beweisen, haben dies aber aus dem einen oder anderen Grund einfach nicht geschafft. Besonders hervor zu heben wäre dabei aber doch „Wisdom oft he Crowd“ das durch seinen in Verruf geratenen Hauptdarsteller Jeremy Piven schlechte Karten hatte und die King of Queen 2.0 Version von „Kevin Can Wait“.

 

The CW

Viele Augen werden in der nächsten Season auf The CW gerichtet sein. Die Ankündigung nun auch sonntags 2 Stunden Programm machen zu wollen, bringt The CW als Fernsehsender wieder ein Stück näher von den anderen Sendern und der Medienlandschaft als vollwertiger Sender akzeptiert zu werden.

Doch kreativ steckt The CW im Moment in ihrem eigenen Erfolg fest. Die Superhelden-Serien rund um „Arrow“, „The Flash“ und „Supergirl“ wurden alle verlängert und die einzige Serie, die dieses Jahr nach der ersten Staffel fortgesetzt wird, ist eine Neuauflage des Denver-Clans „Dynasty“. Und auch nur weil die Auslandsverkäufe für den Namen, unteranderen bei Netflix, die Serie aus den roten Zahlen heben kann.

Und so sehen wir einem weiteren Jahr Teen-Horror und Teen-Entertainment entgegen mit unteranderen einem Spin-off zu „The Originals“, sowohl einer Neuauflage der The WB Serien „Roswell“ und „Charmed“.

Der neue Programmplan:

Der neue Programmplan von The CW ist relativ unspektakulär. Besonders ist das alle Superheldenserien bereits im Herbst mit neuen Folgen starten können und diese nun über die ganze Woche verteilt sind. Das könnte sich bei einer übergreifenden Handlung von mehreren Serien über mehrere Folgen durchaus als schlau herausstellen, könnte aber auch nach hinten losgehen, wenn die Zuschauer dann nicht bei der Stange bleiben.

Ansonsten gibt es die üblichen Kandidaten für die Mid-Season oder erst den Sommermonaten wie „The 100“ oder „iZombie“.

Auf diese Serien werden wir uns freuen:

Als Fan von „Friday Night Lights“ bin ich am meisten an „All American“ interessiert und ob diese Serie das einfangen kann was bei „Friday Night Lights“ so selbstverständlich war. Ansonsten kann man gespannt sein wie das neue „Charmed“ aussehen wird und in die Welt der alten Serie passt und auch welche neuen Aspekte und Figuren wir bei „Legacies“ begleiten werden.

Diese Serien werden wir vermissen:

Lustigerweise werden wir dieses Jahr bei The CW eine Serie vermissen die es eigentlich gar nicht gibt. In dieser Staffel von „Supernatural“ probierte man sich mal wieder an einem Spin-Off das weitere Figuren in die Serie einführte, bloß um dann doch nicht mit diesen Figuren eine eigene Serie zu entwickeln. Der geplante Titel war „Wayward Sisters“ und scheiterte nicht zuletzt an der Tatsache das die meisten Fans der Serie weiblich sind, sodass auch diese Serie nun also auch keine Realität wird.

 

Diese Duelle erwarten uns:

Da die Fernsehsender in Amerika, mehr noch als hier in Deutschland, auf Konkurrenz ausgelegt sind, wird es auch in der neuen Season wieder interessante Kämpfe um die Quotenmehrheit geben. Einige davon werde ich an Hand der Wochentage für sie erläutern.

Sonntag:

Der Sonntag wird eher ruhig sein im vergleich zu den Tagen in der Woche. Die Sportfans werden den Weg zu NBC finden um sich die die „Football Night in America“ an zusehen und auch das „Sunday Night Football“ (auch auf NBC) und die „NFL“ auf Fox werden gute Quoten einfahren. Weniger spannend wird auch die Premiere von „Charmed“ sein, die sich, mit ihrer weiblichen Zielgruppe, sicherlich gegen „Shark Tank“ und „NCIS:LA“ behaupten werden kann. „Charmed“ wird in diesem Kampf nicht unbedingt gewinnen was die höhe der Quoten betrifft, aber sie hat auf diesem Sendeplatz durchaus die Chance eine gute Fangemeinde aufzubauen.

Montag:

Am Montag treten mal wieder „Dancing with the Stars“ gegen „The Voice“ an. Da dies aber bereits einige Jahre andauert, werden sich die Fans der jeweiligen Sendungen sicherlich bereits entschieden haben wer was schaut. Interessant zu sehen sein wird ist die Frage wie sich „Magnum“ und die beiden neuen Schwarzen-Comedys im Vorfeld zur selben Zeit bei CBS schlagen werden. Hier könnte schon früh ein großer Verlust anstehen, wenn entweder eine oder sogar alle 3 Serien nicht die gewünschten Quoten erbringen und sich durchsetzen können. Auch interessant wird es um „The Resident“ und „9-1-1“ auf Fox um zu sehen ob die Serien weiter nach unten gehen können oder auf diesem Sendeplatz die Quoten der Serien sich stabilisieren werden.

Am späten Abend wird es „Manifest“ auf NBC sehr schwer haben sich gegen „The Good Doctor“ auf ABC und „Bull“ auf CBS durchzusetzen. Mein Tipp wäre das „The Good Doctor“ das Quotenduell meist gewinnt auch weil „Bull“ mit „Magnum“ als Lead-In wenig Übereinstimmung hat. „Manifest“ hat hier eher schlechte Karten und die Frage ist wie niedrig die Quoten die ersten Wochen sein werden.

Dienstag:

Am Dienstag wird auch in diesem Jahr um 20.00 Uhr „NCIS“ das Maß aller Dinge sein. Einzig „Roseanne“ könnte an dem Ruhm der Krimiserien etwas kratzen. Interessant wird deshalb auch sein wie viele Zuschauer nach Roseanne „The Kids Are Alright“ eine Change geben werden.

Um 21.00 wird es „“FBI“, durch die Rückendeckung von „NCIS“ etwas leichter haben um gegen „This Is Us“ auf NBC zu bestehen. Interessant wir hier sein wie sich „Lethal Weapon“ auf FOX schlägt auch weil interne Probleme der Serie den Kopf kosten könnte.

Um 22.00 Uhr wird das Aushängeschild von NBC; „New Amsterdam“ gegen „The Rookie“ auf ABC antreten. Hier wird die Frage sein wo das meiste Interesse liegt und wie viele Zuschauer „NCIS: NO“ die Treue halten werden und sich nicht bei den neuen Serien einmal umschauen werden.

Mittwoch:

Der Mittwoch wird für die Fans von Dick Wolf zur Generealprobe werden. Noch nie liefen 3 seiner Serien hintereinander und die Frage ist ob die Zuschauer lieber 3 Stunden hintereinander sehen wollen oder doch lieber 3 Serien in der Woche verteilt. Auch ist die Frage wie die ersten Wochen der neuen Serien „All American“ auf The CW und „A Million Little Things“ auf ABC aussehen werden. Beide haben nicht wirklich einen deutlichen Konkurrenten, aber das heißt nicht das deshalb die Zuschauer die Serien auch finden werden oder finden wollen.

Donnerstag:

Der Donnerstag sieht in erster Linie gefährlich aus, auf dem zweiten Blick aber passiert hier wenig Neues. Der Shonda Rhimes Abend auf ABC wird notgedrungen weitere Feder lassen müssen, das ist ein Trend der bereits seit Jahren nicht aufzuhalten ist. Gleichzeitig wird CBS mit seinen Comedyserien rund um „The Big Bang Theory“, „Young Sheldon“ und „Mom“ die Oberhand gegen „Superstore“, „The Good Place“ und „Will & Grace“ haben. Interessant wir hier aber noch der Sendeplatz um 22.00 Uhr werden, wo es ein Zusammentreffen von „Law & Order: SVU“, „How to Get Away with Murder“ und „S.W.A.T.“ kommen wird. Gerade wer bei „Law & Order: SVU“ gegen „S.W.A.T.“ in den ersten Wochen die Nase vorne hat, wird interessant zu sehen sein.

 

Der Freitag als letzte Hoffnung:

Bisher haben wir eigentlich noch gar nicht über den Freitag im amerikanischen Fernsehen gesprochen. Das hat einen Grund. Seit Jahren und Jahrzehnten, hat der Freitag in Amerika nämlich den Titel als letzter Halt vor dem Ende inne. Das hat damit zu tun das die meisten Menschen eher den Anfang des Wochenendes feiern wollen und das nur selten vor dem häuslichen Fernseher machen. Die Leute machen lieber Party, entspannen sich oder gehen zu einem örtlichen Football-Spiel der jeweiligen High-School.

Anders als bei den anderen Sendern hat CBS allerdings bereits seit Jahren ein gutes Händchen was seine Freitagabende betrifft und konnte mit „MacGyver“, „Hawaii Five-0“ und „Blue Bloods“ ein Programm aufbauen, das seit Jahren Erfolg hat. Das geht zwar zu Kosten der jungen Zuschauer aber solang die Quoten stimmen ist das CBS relativ egal.

ABC wird seine beiden Comedys „Fresh Off the Boat“ und „Speechless“ eher abstrafen wollen mit dem Sendeplatz am Freitag und auch The CW wird die große Hoffnung in „Dynasty“ und der letzten Staffel von „Crazy Ex-Girlfriend“ eher verloren haben. Und auch „Blindspot“ und „The Blacklist“ werden am Freitag auf NBC keine Höhenflüge mehr einleiten können.

Interessant ist aber die Entscheidung von FOX, das mit viel Tam-Tam wiederbelebte, „Last Man Standing“ mit Tim Allen am Freitagabend zu programmieren. Es passt durchaus zu der Serie „The Cool Kids“ die danach kommt aber wenn man schon eine Serie einem anderen Sender abkauft, und dann auch noch von den Toten zurückholt, erwarten man etwas mehr Vertrauen als den Freitagabend. Aber hier könnte ich mich durchaus irren, wenn Tim Allen die Wege von „Roseanne“ beschreitet und vielleicht der Überraschungserfolg der nächsten Season wird. Wirklich dran glauben tu ich aber nicht.

 

Letzte Worte:

Das war die Nachlese zu dem neuen Programm 2018/2019 der 5 großen Fernsehsender in den USA die wir ab Ende September verfolgen können.

Es gibt auch dieses Jahr wieder einige interessante Entscheidungen, Programmierungen und Duelle, die sich lohnen werden. Allerdings muss man schon sagen, dass dieses Jahr die wirklich großen Überraschungen ausblieben und es eher so wirkt das die meisten Sender und Entscheidungen eher auf Nummer sicher entschieden wurden.

Das ist vor allem Schade in Zeiten wo von Netflix, Amazon und Co. doch durchaus eine existenzielle Gefahr droht das das normale fernsehen wie wir es (noch) kennen den Rang ablaufen könnte.

21.05.2018 0 Kommentare

Login

Hier kannst du dich einloggen. Solltest du noch keinen Account besitzen, klicke hier um zur Registrierung zu gelangen. Solltest du dein Passwort vergessen haben, klicke hier um uns zu kontaktieren.

Unser aktuelles Serienhighlight

Covert Affairs
Covert Affairs

Ein neuer Job ist selten einfach, besonders wenn der neue Arbeitgeber das CIA ist. Annie Walter (Piper Perabo - „Coyote Ugly“) spricht sechs Sprachen fließend, hat schon fast die ganze Welt bereist un...

Heute Abend im TV

Wir gratulieren herzlich

Timothy Hutton
Timothy Hutton

Timothy Hutton wurde heute 58 Jahre alt.

Seth Peterson
Seth Peterson

Seth Peterson wurde heute 48 Jahre alt.

Cam Gigandet
Cam Gigandet

Cam Gigandet wurde heute 36 Jahre alt.

Laura Innes
Laura Innes

Laura Innes wurde heute 61 Jahre alt.

Cameron Monaghan
Cameron Monaghan

Cameron Monaghan wurde heute 25 Jahre alt.

Reginald VelJohnson
Reginald VelJohnson

Reginald VelJohnson wurde heute 66 Jahre alt.

Cristin Milioti
Cristin Milioti

Cristin Milioti wurde heute 33 Jahre alt.

Angela Bassett
Angela Bassett

Angela Bassett wurde heute 60 Jahre alt.

Agnes Bruckner
Agnes Bruckner

Agnes Bruckner wurde heute 33 Jahre alt.